Tennissaiten

Tennissaiten

Man untescheidet grundsätzlich zwei Arten von Tennissaiten, wobei jede Art ihre ganz speziellen Eigenschaften hat:

1) Die Naturdarmsaite
Sie wird aus Kuhdarm hergestellt, verfügt über eine hervorragende Elastizität, ist allerdings teuer und feuchtigkeitsempfindlich, hat aber den grossen Vorteil, sehr armschonend zu sein.

2) Die Kunstsaite
Sie wird industriell hergestellt, ist billiger als die Darmsaite, verfügt über eine höhere Haltbarkeit und ist daher für Hobbyspieler sehr geeignet.

Nach spätestens 6 Monaten sollte die Besaitung gewechselt werden. Eine "Allroundsaite", die allen Ansprüchen gerecht wird, gibt es nicht. Die Besaitung sollte immer individuell abgestimmt werden.

Eine abgenutzte Saite kann der Grund sein für:

- Einen Tennisarm
- Mangelde Präzision in den Schlägen
- Schlechte Ballbeschleunigung

Nach welchen Kriterien sollte die Bespannungshärte ausgewählt werden?

Weiche (elastische) Bespannung                 Harte Bespannung
________________________________________________________________________________

- Hohe Ballbeschleunigung                        - Geringe Ballbeschleunigung
- Geringe Ballkontrolle - Gute Ballkontrolle
- Armschonend
- Geringe Muskelermüdung - Höhere Muskelermüdung
- Bessere Haltbarkeit - Geringere Haltbarkeit
- Grösserer Sweetspot - Kleinerer Sweetspot
Comments